Tiergestützte Soziotherapie

Therapie mit Herz und Hund: Huskys als feinfühlige und liebevolle Therapeuten

  • Tiergestützte Soziotherapie (TST) ist ein Therapieprogramm mit speziell geschulten Hunden.
  • TST löst Themen und Blockaden durch spezielle Trainings.
  • TST fördert Kinder, Jugendliche und Erwachsene sozial, emotional, psychisch und physisch und stützt sie in ihrer Entwicklung
  • TST richtet sich zudem an Menschen, die unter Burnout, Stress, posttraumatischem Stress und Depression leiden.


Inhalte & Umsetzung

Therapeutische Haupttätigkeitsfelder:

  • Kinder:
    Selbstvertrauen, Selbstwert, Ängste, ADS, ADHS, Konzentrationsstörungen, Gewalttätigkeit, Aggression, Durchsetzungsvermögen, Scheidung/Trennung, Verlust einer Naheperson, …..
  • Jugendliche:
    Selbstbild, Verhaltensauffälligkeiten, Frustrationstoleranz, Gewalttätigkeit, Aggression, Selbstverletzung, …
  • Erwachsene:
    Körperbildstörungen nach schweren Erkrankungen, Beziehungsfähigkeit, Verlustängste, Burnout, Stress, posttraumatische Stress, Depression, Paarberatung, ..
  • Einzeltherapie:
    Tiergestützte Soziotherapie (TST) im Einzelsetting
  • Paartherapie:
    Tiergestützte Soziotherapie (TST) mit Paaren (Lebensgemeinschaften, Ehepaare, …)
  • Tiergestützte Familienberatung:  
    Unterstützung und Begleitung von Familien in belasteten Lebenssituationen
  • Tiergestütztes Führungs- Leitungscoaching:
    Begleitung und Beratung von Menschen mit Führungsaufgaben, Förderung der Handlungsfähigkeit, Begleitung von Veränderungsprozessen und Krisensituationen.